Sie sind hier: 
19.9.2018 : 17:48

Kontakt

Sie erreichen uns:

Montag - Donnerstag
08.30 Uhr bis 16.30 Uhr 

 

Freitag
08.30 Uhr bis 15.00 Uhr

 

Unsere Anschrift:

Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen  

Sachsenring 11, 27711 Osterholz-Scharmbeck

Telefon                             Telefax
(0 47 95) 9 57-11 50          (0 47 95) 9 57-40 48

E-Mail: info(at)breitband-niedersachsen.de

            Anfahrtsbeschreibung zum b|z|n

Tragen Sie sich hier für unseren Newsletter ein.

Gefördert durch:

 

 

Newsletteranmeldung

Sie können sich hier für unseren Newsletter anmelden und die Datenschutzerklärung für den Newsletter finden.

Hier finden Sie unsere allgemeine Datenschutzerklärung

Pressespiegel

Hier finden Sie Neuigkeiten aus den Landkreisen und rund um das Thema Breitband

Jetzt lesen

Verwendung von Cookies

Diese Website verwendet Cookies. Diese werden beim Beenden der Webbrowsersitzung gelöscht. Bitte Lesen Sie hierzu unsere Datenschutzerklärung.

Breitbanderhebungen Niedersachsen

Hier geht es zum Online-Fragebogen

Der Breitbandatlas Niedersachsen präsentiert die Ergebnisse der laufenden Breitbanderhebungen in Niedersachsen.

Beteiligen Sie sich bitte an der Aktualisierung des Breitbandatlas Niedersachsen!

Nur mit Ihrer Hilfe können wir die aktuelle Versorgung mit Breitbandzugängen darstellen!

Wenn Sie noch nicht an den Breitbanderhebungen Niedersachsen teilgenommen haben, können Sie den Online-Fragebogen direkt auf unserer Homepage ausfüllen.

Wir freuen uns auf Ihre rege Beteiligung und bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Bitte beachten! Hinweis zur Suchfunktion im Breitbandatlas Niedersachsen

Im Internet Explorer ist die Suchfunktion des Breitbandatlas Niedersachsen gestört. Nutzen Sie zur Zeit bitte alternative Browser, bspw. Mozilla Firefox. Sie haben auch die Möglichkeit im Internet Explorer durch das Betätigen der F5-Taste den Fehler für die laufende Sitzung zu beheben.

Herzlich Willkommen beim Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen - b|z|n

Sie haben hier die Möglichkeit, mehr über die Verfügbarkeit von schnellen Internetzugängen an Ihrem Wohnort im Breitbandatlas Niedersachsen zu erfahren, an der Online-Umfrage für Ihre Region teilzunehmen oder Sie informieren sich über die verschiedenen Förderprogramme zur Verbesserung der Breitbandversorgung. In der Rubrik Technologien können Sie sich außerdem mit den unterschiedlichen Varianten von Breitbandzugängen vertraut machen und im Pressespiegel sammeln wir für Sie Neuigkeiten rund um das Thema Breitband.

Viel Spaß beim Lesen und Informieren.

Ihr Team vom Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen

Aktuelles


18.09.2018 — b|z|n bei Bürgermeisterkonferenz im Landkreis Wittmund

Das Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen nahm am 18.09.2018 an der Bürgermeisterkonferenz des Landkreises Wittmund teil. Peer Beyersdorff, Geschäftsführer des b|z|n, stellte den aktuellen Stand des Breitbandausbaus im Landkreis Wittmund dem Landrat Holger Heymann und den Bürgermeistern der kreisangehörigen Kommunen vor. Dabei informierte er über die neue Förderkulisse des Bundes sowie den Masterplan Digitalisierung des Landes Niedersachsen. Beyersdorff zeigte Potenziale für einen zukünftigen geförderten Ausbau auf und informierte über das Angebot des b|z|n die Kommunen bei der Umsetzung des Diginetz-Gesetzes zu unterstützen.

„Wir konnten den kommunalen Vertretern Möglichkeiten für einen weiteren Ausbau aufzeigen. Die Unterstützung aus den Kommunen ist unabdingbar um das Ziel Gigabitanschlüsse für alle Gebäude in Niedersachsen bis 2025 zu erreichen“, sagt Peer Beyersdorff. „Wir nehmen deshalb die Gelegenheit mit den kommunalen Vertretern vor Ort zu sprechen gerne wahr“, betont Beyersdorff abschließend.


12.09.2018 - 6. Länderworkshop in Hannover

Die SBR-net Consulting AG veranstaltete in Kooperation mit dem Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen (b|z|n) die mittlerweile sechste Auflage des Workshops „Länderstrategien für den Breibandausbau in Deutschland und Österreich“ in Hannover. In den Räumlichkeiten des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung kamen über 50 Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und Brüssel zusammen, um über die Ausbaustrategien der Länder zu sprechen.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel

Hier finden Sie die Präsentationen aus der Veranstaltung


07.09.2018 - Freifunkförderung des Landes Niedersachsen geht in die nächste Runde

Das Land Niedersachsen hat das NETZ-Zentrum für innovative Technologie Osterholz GmbH (NETZ-Zentrum) erneut als Projektträger für die Freifunkförderung des Landes eingesetzt. Niedersachsen unterstützt den Freifunk auch in dieser Förderperiode mit einer Gesamtfördersumme von 100.000 Euro. Der Großteil der Förderung wird abermals in die Anschaffung von WLAN-Hardware fließen.

Lesen Sie hier mehr über die Gerätetypen und den Ablauf der Förderung


22.08.2018 - Masterplan Digitalisierung des Landes Niedersachsen

Die Landesregierung Niedersachsen hat am 21.08.18 den Masterplan Digitalisierung beschlossen. Über eine Milliarde Euro wird das Land in den nächsten Jahren in den Ausbau der digitalen Infrastruktur und die Digitalisierung von Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft investieren.

Hier können Sie sich den Masterplan Digitalisierung für Niedersachsen herunterladen.


02.08.2018 - Relaunch der Bundesförderrichtlinie

6. Förderaufruf Infrastruktur seit 01.08. veröffentlicht

Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, gemeinsam mit den Telekommunikationsunternehmen flächendeckend in Deutschland Gigabit- Netze zu schaffen. Sie wird daher die Breitbandförderung in den Gebieten, in denen kein marktgetriebener Ausbau stattfindet, mit Gigabit-Zielen fortführen. Das Förderprogramm wurde neu aufgelegt und im Verfahren wesentlich vereinfacht. Dies ist der erste wichtige Baustein zur Erreichung der Gigabit-Ziele. Damit werden alle noch verbleibenen weißen Flecken (verfügbare <30 Mbit/s) unmittelbar an das Gigabitnetz angeschlossen.


09.07.2018 - Minister Althusmann: „Wir starten ins Gigabitland Niedersachsen“

Drei Fragen zur überarbeiteten Förderrichtlinie für den Ausbau des schnellen Internets an Niedersachsens Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann.

Frage: Der Bund hat die Förderrichtlinie für den Ausbau des schnellen Internets überarbeitet und in Kraft gesetzt. Was erwarten Sie für Niedersachsen?

Minister Dr. Althusmann: Die Kommunen in Niedersachsen bleiben weiterhin zentrale Akteure im Giganetzausbau. Für die Antrags- und Umsetzungsverfahren gibt es deutliche Erleichterungen, beispielsweise einen leichteren Zugang zur Förderung von Gewerbegebieten, den Wegfall des Scorings oder eine höhere Verbindlichkeit für die erforderlichen Markterkundungsverfahren. Wichtig ist außerdem, dass nun die Möglichkeit besteht, für deutlich gestiegene Ausbaukosten auch deutlich höhere Bundeszuschüsse zu bekommen.

Frage: Was sind die nächsten Schritte?

Minister Dr. Althusmann: Damit alle Landkreise und kreisfreien Städte bestmöglich die neue Förderkulisse nutzen können, ist es zunächst einmal wichtig, über die veränderten Möglichkeiten zu informieren. Für individuelle Beratungen gibt es einen Beratungsverbund des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung, des Breitbandkompetenzzentrums Niedersachsens und der NBank, Die gebündelte Kompetenz gilt es zu nutzen, um gezielt Fördermittelanträge stellen zu können.

Frage: Wichtig für die Kommunen ist doch neben der Information, dass sie für den notwendigen Breitbandausbau die notwendigen Fördermittel erhalten.

Minister Dr. Althusmann: Im Rahmen des Masterplans Digitalisierung wird das Land Niedersachsen mit einer eigenen Förderung den Gigabitausbau weiter unterstützen. Wer in Berlin erfolgreich einen Antrag stellt, braucht keine zusätzlichen Hürden bei der Landesförderung zu meistern. Jeder Landkreis und jede kreisfreie Stadt kann bereits in diesem Jahr mit mindestens zwei Millionen Euro unterstützt werden. Wenn die Fördermittel abgerufen und eingesetzt werden, rücken wir dem Ziel, den Gigabitausbau in Niedersachen massiv voranzutreiben, wieder ein Stück näher.


03.07.2018 - Neues Breitband-Informationssystem Niedersachsen online

Auf der Website des b|z|n ist jetzt das überarbeitete Breitbandinformationssystem Niedersachsen veröffentlicht. Das Informationssystem umfasst den neuen Breitbandatlas Niedersachsen, den Baustellenatlas mit Leerrohrkataster und den WLAN-Atlas Niedersachsen. Diese drei Atlanten bieten umfassende Informationen und ermöglichen dem b|z|n Bürger, Kommunen und Unternehmen umfangreich über das Thema Breitbandversorgung zu informieren:

 

  • Der Breitbandatlas Niedersachsen bildet die Breitbandverfügbarkeit im Land Niedersachsen so detailliert wie möglich ab. Er wurde zum Relaunch komplett überarbeitet und ist in seiner jetzigen Fassung detailschärfer und performanter denn je. Weiterhin wurde die Nutzerfreundlichkeit überarbeitet und im Bereich „Themen“ können Verfügbarkeitsübersichten zu den einzelnen Landkreisen aufgerufen werden.
  • Der Baustellenatlas mit Leerrohrkataster zeigt Synergiepotentiale für die Verlegung der Glasfaser auf. Vertreter der Niedersächsischen Kommunen können sich auf der Website registrieren, ihre Baustellen veröffentlichen und so zur Mitverlegung anregen.
  • Der WLAN-Atlas Niedersachsen zeigt öffentliche WLAN-Netze in Niedersachsen. Dort können die Bürger sehen, in welchen Ortsbereichen sie über frei zugängliche WLAN-Hotspots ins Internet gelangen. Insgesamt sind über 8.000 WLAN-Hotspots im Atlas erfasst.

Das neue Informationssystem ist ab sofort auf der Seite des Breitband Kompetenz Zentrums Niedersachsen zu erreichen.


27.06.2018 — Besuch aus Schweden im b|z|n

Das Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen (b|z|n) konnte am Mittwoch den 27.06.2018 eine Delegation von Tiefbauunternehmen aus Schweden begrüßen. Vertreter von drei schwedischen Firmen machten sich auf den Weg nach Osterholz-Scharmbeck, um mehr über den Breitbandausbau zwischen Harz und Nordsee zu erfahren.

„Die Vertreter der Transtema Group, der Netel Group und BRS Networks waren sehr interessiert am Breitbandausbau in Niedersachsen“, fasst Peer Beyersdorff, Geschäftsführer des b|z|n die Veranstaltung zusammen. „Es besteht großes Interesse auf dem deutschen Markt Fuß zu fassen und Unternehmen aus dem europäischen Ausland können zur Entspannung des Tiefbaumarktes beitragen“, so Beyersdorff weiter. Auf der Veranstaltung im b|z|n konnten erste Kontakte zu deutschen Telekommunikationsanbietern geknüpft werden und der Stand des Breitbandausbaus in Niedersachsen in Erfahrung gebracht werden. „Der Austausch ist sehr anregend und auch die schwedischen Gäste haben mir gegenüber erwähnt, dass sie die Veranstaltung sehr zu schätzen wissen. Wir hoffen in naher Zukunft weitere europäische Treffen, aber auch Austausche mit deutschen Tiefbauunternehmen organisieren zu können, um den Breitbandausbau in Niedersachsen weiter voranzutreiben.“ Gerne können die Kontaktdaten der Unternehmen beim b|z|n erfragt werden.


19.06.2018 - Widerruf des ersten Aufrufs für das WiFi4EU-Programm

Der erste Aufruf des WiFi4EU-Programms, welcher am 15. Mai 2018 erging, wird widerrufen.

Kommissarin Mariya Gabriel gab am 14. Juni bekannt, dass die erste Ausschreibung für WiFi4EU-Gutscheine zur EU-Finanzierung von kostenlosen drahtlosen Internet-Hotspots im öffentlichen Raum wegen eines technischen Problems abgesagt werden musste. Die Gutscheine aus dieser ersten Bewerbungsrunde werden dem Budget für die nächste Ausschreibung hinzugefügt. „Die Kommission hat einen Fehler in der von den Auftragnehmern gelieferten Software festgestellt. Dieses Problem erlaubte es einigen Kommunen, sich in gutem Glauben zu bewerben, bevor die Ausschreibung eröffnet wurde, während es andere daran hinderte, dies zu tun, nachdem die Ausschreibung eröffnet worden war“, erklärte Gabriel.

Bereits kurz nach dem Ergehen des Aufrufs gab es auf dem Portal WiFi4EU die technischen Probleme. „Die Kommission legt großen Wert auf die Grundsätze der Fairness, Transparenz und Zuverlässigkeit. Da diese technische Frage alle Kommunen daran gehindert hat, sich gleichberechtigt zu bewerben, habe ich meine Dienststellen gebeten, diesen ersten Aufruf abzubrechen. Die Gutscheine aus dieser ersten Bewerbungsrunde werden dem Budget für die nächste Ausschreibung hinzugefügt“, so Gabriel weiter.

Falls eine Gemeinde auf dem Portal schon erfolgreich registriert ist, erhält diese von der Kommission per E-Mail eine Information über die Wiederinbetriebnahme des Portals und den Termin der nächsten Aufforderung zur Einreichung der Anträge. Eine erneute Registrierung ist in diesem Fall nicht notwendig.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website www.wifi4eu.eu

Wir werden frühestmöglich über den neuen Termin zur Aufforderung informieren.


Foto: Landkreis Lüneburg

11.06.2018 - Spatenstich zum geförderten Breitbandausbau im Landkreis Lüneburg

In der Gemeinde Lüdersburg versammelten sich am Montag den 11.06.2018 der Landrat des Landkreises Lüneburg Manfred Nahrstedt, der Bürgermeister der Samtgemeinde Scharnebeck Laars Gerstenkorn, Stefan Schulze-Mantei von der atene KOM, Bernd Wilhelm von der Deutschen Telekom, und Monika Scherf vom Amt für regionale Landesentwicklung Lüneburg, um gemeinsam den Spatenstich für den geförderten Breitbandausbau zu begehen.

„Auf den heutigen Spatenstich haben wir als Projektträger, aber auch viele Bürgerinnen und Bürger voller Ungeduld gewartet. Umso mehr freue ich mich, dass es jetzt endlich losgehen kann“, sagte Landrat Manfred Nahrstedt. „In den kommenden ein bis zwei Jahren werden wir die bislang noch unterversorgten Haushalte in unserem Landkreis mit schnellen Glasfaser-Anschlüssen versorgen.“

Rund 15.400 Adressen in 28 Gemeinden können von dem geförderten Ausbau profitieren und einen Glasfaser-Anschluss bis ins Haus erhalten (FttH). Ermöglicht wird das Projekt durch Fördermittel: 8,4 Millionen Euro steuert der Bund bei, 2 Millionen Euro das Land. Die restlichen rund 6,3 Millionen Euro schultern der Landkreis und die Kommunen im Projekt jeweils zur Hälfte. Mit diesen Mitteln schließt der Landkreis eine Wirtschaftlichkeitslücke der Deutschen Telekom, die nun mit dem Ausbau beginnt.

„Wir beglückwünschen alle Beteiligten zum Start des Ausbaus“, sagt Peer Beyersdorff, Geschäftsführer des Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen. „Das sich bereits 69 Prozent der möglichen Anschlussnehmer für diesen entschieden haben, ist ein sicheres Zeichen dafür, dass die Bürger und Unternehmen in Lüneburg die schnellen Anschlüsse zu schätzen wissen und auf die Glasfaser warten“, so fasst Beyersdorff die Bedeutung des Projektes zusammen.


11.06.2018 - Workshop zum Thema Gigabit-Förderung in Niedersachsen 2018-2025

 

Am Montag den 11.06.2018 trafen sich die Breitbandkoordinatoren der Niedersächsischen Landkreise und kreisfreien Städte bei der NBank in Hannover, um über die zukünftige Gigabit-Förderung in Niedersachsen mit dem Staatssekretär im Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung, Stefan Muhle, zu diskutieren. Die Veranstaltung begann mit der Begrüßung der Teilnehmer durch Michael Kiesewetter, dem Vorsitzenden des Vorstands der NBank, Stefan Muhle und Peer Beyersdorff, dem Geschäftsführer des Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen. Christian Kropp von der NBank moderierte die Veranstaltung und leitete nach der Begrüßung an Herrn Beyersdorff über, der zunächst über den Stand des Ausbaus in Niedersachsen informierte und Ausbaupotentiale für die nächste Förderperiode aufzeigte.

Im Anschluss sprach Herr Staatssekretär Muhle zu den neuen Fördervorhaben des Landes Niedersachsen und zum Masterplan Digitalisierung, bevor es in die Diskussion zur Förderung ging.

„Wir erwarten mit Spannung den Masterplan Digitalisierung der Landesregierung und die Ausgestaltung der zukünftigen Förderkulisse des Bundes“, so Peer Beyersdorff. „Der geförderte Breitbandausbau wird sich durch das neue Gigabitziel verändern, nun gilt es den Rahmen zu stecken.“


29.05.2018 - Breitbandausbau im Landkreis Wittmund startet

Der Landrat des Landkreises Wittmund Holger Heymann begrüßte am 29.05.2018 die trotz tropischer Temperaturen zahlreich erschienen Gäste zur Vertragsunterzeichnung für den geförderten Breitbandausbau. Landrat Heymann und Rudolf Markschläger, Geschäftsführer der EWE TEL GmbH trafen sich im Wittmunder Kreishaus, um die Absichtserklärung für den Breitbandausbau zu unterzeichnen. Anschließend wurde der symbolische erste Spatenstich im Gewerbegebiet Ost in der Stadt Wittmund begangen.

Landrat Holger Heymann freut sich auf die schnellen Verbindungen: „Dank dieser Förderinitiative können wir zunehmend auch ländliche Gewerbegebiete mit schnellen Internetverbindungen ausstatten. Diese sind nun auf allen Wegen optimal angebunden – sowohl auf der Straße als auch auf der Datenautobahn. Schnelle Internetverbindungen sind sehr gefragt und auch in ländlichen Regionen ein wichtiger Standortfaktor.“ Insgesamt sieht der geförderte Ausbau des Landkreises Wittmund vor, dass über 3.500 Haushalte und Unternehmen in weißen Flecken profitieren.

Die Gesamtsumme der Investition beträgt rund 9.535.000 Euro. Die Wirtschaftlichkeitslücke beträgt rund 5.412.000 Euro. Von dieser Lücke werden rund 652.000 Euro je zur Hälfte vom Landkreis und den kreisangehörigen Städten getragen. Bund und Land decken die verbliebenen 4.760.000 Euro durch Fördermittel. Rund 1.500 Haushalte erhalten einen direkten Glasfaseranschluss (FttB), die restlichen Haushalte werden mit FttC erschlossen. Die Bauarbeiten beginnen in der Kalenderwoche 24 und sollen bis zum 3. Quartal 2019 abgeschlossen sein.

„Der Spatenstich im Landkreis Wittmund, sendet ein wichtiges Signal an die ansässigen Bürger und Unternehmen“, sagt Peer Beyersdorff, Geschäftsführer des Breitband Kompetenz Zentrums Niedersachsen. „Wir beglückwünschen alle Beteiligten und die Einwohner des Landkreises zum Start des Projektes.“


23.05.2018 — Glasfaserausbau in Almke, Neindorf und Ilkerbruch startet

Am 23.05.2018 wurde in Almke der Startschuss für den Ausbau der Glasfaserinfrastruktur in den Wolfsburger Ortsteilen Almke, Neindorf und im Ilkerbruch gegeben. Bei bestem Wetter griffen Herr Buchhof, Geschäftsführer Infratech, Herr Dr. Schoene, Direktor BIB TECH, Falko Lausch, vom Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen, Herr Achilles, Ortsbürgermeister Almke-Neindorf, Herr Mohrs, Oberbürgermeister Wolfsburg, Herr Dr. Kästner, Geschäftsführer WOBCOM; Herr Gottesleben, atene KOM und die Ortsräte aus Almke/Neindorf Frau Kirishnarajah und Herr Sievers zum Spaten um den Startschuss für den Ausbau zu geben. Die Stadt Wolfsburg wird das passive Netz errichten und an die WOBCOM verpachten. Ab Ende Mai 2018 werden über 1.000 Haushalte von der WOBCOM GmbH an das Glasfasernetz angeschlossen.

„Die Almker haben lange auf eine moderne Breitbandanbindung gewartet, jetzt werden sie das schnellste Dorf Wolfsburgs“, unterstrich Oberbürgermeister Klaus Mohrs und freut sich über den Zusammenhalt in den Ausbaugebieten. „Geförderte Zukunftsprojekte können wir in schwierigen Haushaltszeiten nur anschieben, wenn die Bevölkerung dahinter steht und die Projekte auch später angenommen werden. Das sieht bisher sehr gut aus.“

Insgesamt wird eine Investition von rund 2,8 Millionen Euro getätigt, der Bund fördert den Ausbau mit 1,425 Millionen Euro und auch beim Land Niedersachsen wurde ein Förderantrag gestellt.

„Auch in der kreisfreien Stadt Wolfsburg werden ländlich geprägte Ortsrandlagen mit schnellen Glasfaseranschlüssen erschlossen. Die Stadt setzt hierbei auf das Betreibermodell und stellt somit sicher, dass eine zukunftsfähige Investition getätigt wird“, sagt Peer Beyersdorff, Geschäftsführer des Breitband Kompetenz Zentrums Niedersachsen. „Wir gratulieren allen Beteiligten zu diesem weiteren Schritt in Richtung Gigabit-Stadt.“


15.05.2018 - Start des WiFi4EU-Windhundverfahrens

Heute um 13:00 Uhr startet das Windhundverfahren für das WiFi4EU-Programm. Alle Gemeinden die sich auf der Plattform www.wifi4eu.eu registriert haben, können heute um 13:00 Uhr durch einen Klick auf eine Schaltfläche ihren Antrag stellen. Die Plattform bleibt bis zum 15.06.2018 um 17:00 Uhr geöffnet. Beim Windhundverfahren ist der zeitliche Eingang der Anträge das Kriterium, nach dem beschieden wird. Deshalb sollten die Gemeinden ihre Anträge zeitnah stellen.


04.05.2018 — Breitband für die Niedergrafschaft

Bei strahlendem Sonnenschein fand am 04.05.2018 in der Samtgemeinde Emlichheim im Landkreis Grafschaft Bentheim der erste symbolische Spatenstich für den Ausbau des geförderten Breitbandprojektes statt. Dazu waren der Landrat des Landkreises Grafschaft Bentheim, Friedrich Kethorn, Finanzminister des Landes Niedersachsen, Reinhold Hilbers, Stefan Muhle,  Staatssekretär im Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung, Vertreter der atene KOM, des Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen, der Gemeinden des Landkreises und der Breitband Gesellschaft Grafschaft Bentheim GmbH & Co. KG in die Gemeinde Emlichheim gekommen.

Über 2.700 Haushalte können von dem geförderten Ausbau profitieren. Dafür nimmt die Breitband Grafschaft Bentheim GmbH & Co. KG etwa 25 Millionen Euro in die Hand. Bund und Land steuern mehr als 15 Millionen Euro Fördergelder bei. Ansgar Duling, kaufmännischer Geschäftsführer der Breitband Grafschaft Bentheim GmbH & Co. KG bekräftigt: „Mit einer Anschlussquote von 68 Prozent liegen wir deutlich über den geforderten 55 Prozent, die für die Freigabe von Fördergeldern benötigt wurden.“ Am 14.05.2018 werden die Bagger dann in Emlichheim anrollen. Bis Ende 2019 sollen alle 17 beteiligten Gemeinden ausgebaut sein und die Nutzer mit bis zu 1.000 Mbit/s surfen können.

 „Der Ausbau mit FTTH-Anschlüssen in der Niedergrafschaft schafft zukunftsfähige Anschlüsse für die Bürger und Unternehmen im Ausbaugebiet“, sagt Peer Beyersdorff vom Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen. „Mit dem Projekt wird ein Schritt in Richtung Gigabit-Gesellschaft gemacht und wir beglückwünschen alle Beteiligten zu dem Baustart.“


27.04.2018 – Beitrag zum Internetausbau in Niedersachsen im Rahmen des Kommunalen Breitband Marktplatzes 2018

Im Rahmen des Kommunalen Breitband Marktplatzes 2018, der am 25.04.2018 in der Stadthalle Osterholz-Scharmbeck stattfand, wurde ein Beitrag zum Breitbandausbau in Niedersachsen bei "buten un binnen" gesendet.

Sie können den Beitrag hier sehen.


26.04.2018 — Handreichung für ein Materialkonzept zur Umsetzung des § 77i Abs. 7 TKG veröffentlicht

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVi) hat am 26.04.2018 die Handreichung für ein Materialkonzept zur Umsetzung des § 77i VII TKG veröffentlicht. Peer Beyersdorff vom Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen begrüßt die Veröffentlichung des Dokumentes, kritisiert aber den langen Zeitraum bis zur Publikation: „Das nun veröffentlichte Ergebnis der UAG Materialkonzept liegt bereits seit einem Jahr vor. Eine frühere Veröffentlichung wäre für viele Beratungsfälle hilfreich gewesen.“

Die Handreichung können Sie hier downloaden.

Weiterhin wurde das Prüfkonzept zur Sicherstellungsverpflichtung des § 77i Abs. 7 Satz 1 TKG vom BMVi veröffentlicht.

Das Prüfkonzept können Sie hier downloaden.


25.04.2018 – Kommunaler Breitband Marktplatz im siebten Jahr mit Besucherrekord

Die siebte Auflage des Kommunalen Breitband Marktplatzes (KBM) startete mit einem Rekord. Mehr als 300 Besucher strömten am 25.04.2018 in die Stadthalle Osterholz-Scharmbeck, um sich über die neuesten Entwicklungen rund um das Thema Breitband zu informieren. Dabei traf das Fachpublikum bestehend aus Vertretern der Industrie, der Kommunen und aus der Politik auf 41 Aussteller und konnte interessante Gespräche führen sowie informativen Vorträgen folgen. Eröffnet wurde die Veranstaltung von dem gastgebenden Landrat des Landkreises Osterholz, Bernd Lütjen und vom Staatssekretär für Digitalisierung im Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung, Stefan Muhle. „Wir haben in Niedersachsen ein ehrgeiziges Ziel: bis 2025 gigabitfähige Anschlüsse für alle. Damit wir das schaffen, müssen wir vieles anders machen als bislang. Der Kommunale Breitband Marktplatz ist die ideale Gelegenheit, über die besten Wege zu diskutieren, diese Zielmarke zu erreichen“, so fasste Muhle die Bedeutung des KBM zusammen.

Lesen Sie hier mehr


24.04.2018 – Digital-Staatssekretär Stefan Muhle im Interview mit dem Rundblick

Der neue Digital-Staatssekretär in Niedersachsen, Stefan Muhle, ist an diesem Mittwoch 100 Tage im Amt und wirbt dafür, den Breitbandausbau unkomplizierter zu machen. In einem Gespräch mit der CDU-Landesgruppe im Bundestag setzte sich Muhle für eine Globalzuweisung des Bundes für den Netzausbau ein. Das Geld könnte zum Beispiel nach Königsteiner Schlüssel an die Länder gehen.

Lesen Sie den vollständigen Artikel und hören Sie den Podcast hier.


20.04.2018 — Breitbandausbau im Landkreis Osnabrück beginnt

Der Landkreis Osnabrück startet mit dem Bau der passiven Infrastruktur für das kreiseigene Breitbandinternetprojekt. Landrat Michael Lübbersmann lud am 20. April 2018 zum ersten Spatenstich in die Gemeinde Bad Essen. Gemeinsam mit Staatssekretär Stefan Muhle vom Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung, Stefan Molkentin, Niederlassungsleiter Nord der atene KOM, Bernd Böddeling, Bereichsvorstand von innogy, Ludger Flohre, stellvertretender Leiter Region Nord bei der innogy, Holger Vogelsang, Leiter des Westnetz-Regionalzentrums Osnabrück, sowie stellvertretend für alle Bürgermeister der Sprecher der Bürgermeisterkonferenz, Bürgermeister Reinhard Scholz (Stadt Melle) und dem stellvertretenden Bürgermeister der Gemeinde Bad Essen, Jens Strebe, griff der Landrat zum Spaten, um den symbolischen Startschuss für den Ausbau zu geben.

Durch die kreiseigene Infrastrukturgesellschaft TELKOS baut der Landkreis Osnabrück die passive Breitbandinfrastruktur um rund 13.000 Haushalte in den weißen Flecken mit schnellen Internetverbindungen zu versorgen. Anschließend wird das erstellte Telekommunikationsnetz von der innogy TelNet betrieben.

„Durch das neue Netz werden wir einen Standortvorteil schaffen, der Familien, Selbstständigen und Unternehmen zugutekommt“, sagt Landrat Lübbersmann. Er richtet seinen Dank an den Bund und das Land Niedersachsen, die den kreisweiten Ausbau mit 15 Millionen Euro (Bund) und rund fünf Millionen (Land) unterstützen. Die restlichen 19 Millionen Euro bringen der Landkreis und seine 34 kreisangehörigen Städte und Gemeinden auf. „In den nächsten Monaten wird die TELKOS rund 420 Kilometer Leerrohre und 550 Kilometer Glasfaserleitungen legen und schließen bis Frühjahr die Menschen, die sich bisher mit niedrigen Internetgeschwindigkeiten zufrieden geben mussten, an das Glasfasernetz der Zukunft an.“

„Der Landkreis Osnabrück hat sich schon vor Jahren auf den richtigen Weg gemacht. Alle Menschen, egal wo sie leben, bestmöglich mit schnellem Internet zu versorgen - und das so schnell wie möglich“, sagt Staatssekretär Muhle. „Diese Marschroute verfolgen wir auch für das ganze Land Niedersachsen. Hierbei kann das Osnabrücker Land als Paradebeispiel angesehen werden. Damit wir aber landesweit unsere hochgesteckten Ziele erreichen, muss sich noch vieles ändern: Wir brauchen klare und verlässliche Absprachen zwischen Telekommunikationsunternehmen und der öffentlichen Hand. Wir müssen auf Bürokratie und zeitverzögernde Vorgaben verzichten und wir benötigen mehr Vertrauen zwischen den staatlichen Ebenen. Daran arbeitet das Land Niedersachsen mit Hochdruck.“

Auch Peer Beyersdorff, Geschäftsführer des Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen bestätigt, dass der Landkreis Osnabrück sich auf dem richtigen Weg befindet: „Schnelle Internetanschlüsse sind der entscheidende Standortfaktor, nicht nur für Gewerbetreibende sondern auch für die Bürger. Somit hat der Landkreis die richtige Entscheidung getroffen und ist das Thema Breitbandversorgung frühzeitig angegangen. Wir freuen uns, dass die Bagger rollen und wünschen einen schnellen Projektfortschritt.“


05.04.2018 – Landkreis Harburg: Pächter für das Netz gefunden

Der Landkreis Harburg hat für sein Netz, das im Betreibermodell entsteht, einen Pächter gefunden. Am 13. März wurde der EWE TEL GmbH der Zuschlag für den Betrieb des Netzes erteilt. Am Donnerstag, den 05.04.2018 unterschrieben Landrat Rainer Rempe und EWE TEL Geschäftsführer Rudolph Markschläger den Kooperationsvertrag in Winsen (Luhe). Der passive Teil des Netzes wird vom Landkreis errichtet und an das Oldenburger Unternehmen verpachtet, welches die aktive Technik für die schnellen Internetanschlüsse stellen wird. Insgesamt können 7.000 Adressen von dem Ausbau profitieren, der noch in diesem Jahr beginnen soll. Mindestens 50 Mbit/s sollen bei den Adressen im Ausbaugebiet ankommen, dafür wird ein Hybrid-Netz errichtet.

„Mit unserer Breitbandkooperation gehen wir einen großen Schritt in die digitale Zukunft des Landkreises Harburg. In Zeiten der Digitalisierung sind schnelle Internetanschlüsse vor allem in ländlichen Regionen ein wesentlicher Standortfaktor. Gemeinsam mit unserem Partner EWE streichen wir weitere weiße Flecken von unserer Landkarte und sorgen für eine zeitgemäße Internetanbindung“, so Landrat Rainer Rempe.

Das Land Niedersachsen und der Bund fördern den Ausbau mit insgesamt 23,5 Millionen Euro. Weiterhin teilen sich jeweils zur Hälfte der Landkreis und die 25 Gemeinden im Ausbaugebiet den Eigenanteil von rund 12,5 Millionen Euro.

„Der Landkreis Harburg tätigt eine wichtige Investition in seine Zukunft“, so Peer Beyersdorff, Geschäftsführer des Breitband Kompetenz Zentrums Niedersachsen. „Ich beglückwünsche Landrat Rempe zu diesem bedeutenden Schritt und freue mich, dass der Landkreis nun zügig mit dem Ausbau beginnen möchte.“, so Beyersdorff weiter.